AGB


Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)
für Veranstaltungen

1. Geltungsbereich
Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz: AGB) bilden für unsere „offenen Seminare“ (reines Präsenzseminar, reines Onlineseminar, kombiniertes Präsenzseminar mit Onlineseminar, Onlinekongresse) und unsere „Inhouse-Seminare“ die Grundlage des Vertrages.

Dieser Vertrag kommt im Falle von „offenen Seminaren“ zwischen dem Seminar- und Kursteilnehmer unserer Kurse zu Aus-, Fort- und Weiterbildungszwecken (nachfolgend als „Kursteilnehmer“ bzw. „Veranstaltung“ bezeichnet) auf der einen Seite und der MEDI-LEARN.net GbR (Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel; Tel.: 0431 / 780 250; E-Mail: support@medi-learn.de, Fax: 0431 780 25 262) als Veranstalter (nachfolgend als „Veranstalter“ bezeichnet) auf der anderen Seite zustande.
Im Falle von „Inhouse-Seminaren“ kommt der Vertrag zwischen dem Ausrichter des Inhouse-Seminars – nachfolgend als „Ausrichter“ bezeichnet – auf der einen Seite und der MEDI-LEARN.net GbR (Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel; Tel.: 0431 / 780 250; E-Mail: support@medi-learn.de, Fax: 0431 780 25 262) auf der anderen Seite zustande.

2. Offene Seminare
„Offene Seminare“ werden an verschiedenen Orten als Präsenzseminar bundesweit vom Veranstalter in eigens dafür vorgesehenen Räumlichkeiten oder aber als reines Onlineseminar oder als Onlinekongress (Rettungsdienstkongress, Klinikärztekongress, Update Notfallmedizin, Fortbildung Rettungsdienst) oder als Kombination von Präsenz- und Onlineseminar durchgeführt.

2a) Anmeldung für die Veranstaltung bei offenen Seminaren
Die Anmeldung zu unseren Veranstaltungen der offenen Seminare ist über ein Online-Formular – alternativ per E-Mail, Fax oder Brief – für die Veranstaltung möglich. Auf dem Online-Formular ist die Höhe des Preises für die Veranstaltung ersichtlich. Die Anmeldung ist nach Absenden des Formulars bzw. Brief/E-Mail/Fax verbindlich. Die Anmeldungen zur Veranstaltung werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet und berücksichtigt. Im Anschluss an die Online-Anmeldung erhält der Kursteilnehmer eine Bestätigung per E-Mail, die seine verbindliche Teilnahme und das Zustandekommen des Vertrags mit dem Veranstalter bestätigt. Mit der Anmeldung zur Veranstaltung erkennt der Kursteilnehmer diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.

2b) Zahlungsbedingungen bei offenen Seminaren
Die Zahlung der kompletten Gebühr für die Veranstaltung ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Veranstaltung. Im Falle des nicht rechtzeitigen Zahlungseingangs vor Kursbeginn verfällt für den Teilnehmer das Anrecht auf Teilnahme an der Veranstaltung und der Veranstalter ist berechtigt, diesen Kursplatz anderweitig zu vergeben.

– Reines Präsenzseminar, kombiniertes Präsenzseminar mit Onlineseminar: Nach Erhalt der verbindlichen Anmeldung erfolgt die Rechnungsstellung über den auf dem Anmeldeformular zur Veranstaltung veröffentlichten Preis durch den Veranstalter an den Kursteilnehmer. Bei reinen Präsenzseminaren oder bei kombinierten Präsenz- und Onlineseminaren ist die Rechnung nach Erhalt durch den Teilnehmer innerhalb von 10 Tagen per Überweisung durch das vom Veranstalter auf der Rechnung angegebene Bankkonto unter Angabe des auf der Rechnung ausgewiesenen Verwendungszwecks oder wahlweise per paypal zu zahlen.

– Bei reinen Onlineseminaren und Onlinekongressen ist die Rechnung nach Erhalt durch den Teilnehmer sofort fällig und durch den Teilnehmer per Überweisung durch das vom Veranstalter auf der Rechnung angegebene Bankkonto unter Angabe des auf der Rechnung ausgewiesenen Verwendungszwecks oder wahlweise per paypal zu zahlen.

2c) Absage eines offenen Seminars durch den Veranstalter bei Nichterreichen der Mindesteilnehmerzahl
Der Veranstalter hat das Recht, den Vertrag einseitig aufzulösen falls die für die Veranstaltung erforderliche Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. In diesem Falle werden bereits im Vorfeld überwiesene Kursgebühren an den Kursteilnehmer zurücküberweisen und die betreffenden Kursteilnehmer darüber informiert.

2d) Reines Onlineseminare und Onlinekongress: Rücktritt und Stornierung der Anmeldung durch den Kursteilnehmer
Innerhalb der Fristen der gesetzlichen Widerrufsfrist ist eine Stornierung jederzeit möglich und muss auf dem Schriftwege (E-Mail, Fax, Brief) erfolgen. Bei Stornierung per Brief zählt das Datum des Poststempels als Nachweis für den Versand. Nach Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist ist eine Stornierung der Anmeldung und Rücktritt von der Buchung durch den Kursteilnehmer nicht mehr möglich und der Kursteilnehmer voll zahlungspflichtig.

2e) Präsenzseminar, kombiniertes Präsenzseminars mit Onlineseminar: Rücktritt und Stornierung der Anmeldung durch den Kursteilnehmer

Die Stornierung muss auf dem Schriftwege (E-Mail, Fax, Brief) erfolgen. Die Gründe für eine Stornierung oder Nichtteilnahme sind für den Veranstalter grundsätzlich nicht relevant. Bei Stornierung per Brief zählt das Datum des Poststempels als Nachweis für den Versand. Der Kursteilnehmer ist berechtigt, einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Dem Kursteilnehmer steht es weiterhin frei, dem Veranstalter nachzuweisen, dass dem Veranstalter kein oder ein geringerer als der pauschalisierte Schaden durch die Stornierung entstanden ist.

Nimmt der Teilnehmer ohne vorherige, fristgerechte Stornierung nicht an der Veranstaltung teil, so ist er dennoch zu 100% kostenpflichtig.

Abhängig vom Zeitpunkt der Stornierung durch den Kursteilnehmer gelten weiterhin folgende Regeln. Als „Termin der Veranstaltung“ gilt der erste Tag bei mehrtägigen Veranstaltungen bzw. der Tag der Veranstaltung bei eintägigen Veranstaltungen.

Erfolgt die Stornierung mehr als 70 Tage vor dem Termin der Veranstaltung, so werden die vom Veranstalter bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Leistungen (z. B. zugesendete Bücher) plus eine Bearbeitungsgebühr von 75 € für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt. Sofern die komplette Kursgebühr vom Kursteilnehmer schon beglichen wurde, wird die restliche Kursgebühr nach Abzug obiger Kosten für Leistungen und der Bearbeitungsgebühr erstattet.

Erfolgt die Stornierung im Zeitraum von 69 bis 60 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 15 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 85 % werden dem Teilnehmer erstattet.

Erfolgt die Stornierung im Zeitraum von 59 bis 31 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 33 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 67 % werden dem Teilnehmer erstattet.

Erfolgt die Stornierung im Zeitraum von 30 bis 21 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 60 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 40 % werden dem Teilnehmer erstattet.

Erfolgt die Stornierung im Zeitraum von 20 bis 11 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 85 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 15 % werden dem Teilnehmer erstattet.

Erfolgt die Stornierung innerhalb von 10 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung oder während einer bereits laufenden Veranstaltung, so werden 100 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt.

2f) Verlegung auf einen anderen Termin/Ort oder Absage der Veranstaltung eines offenen Seminars durch den Veranstalter im Falle höherer Gewalt
Der Veranstalter hat weiterhin jederzeit das Recht, die Veranstaltung aufgrund von höherer Gewalt (Ereignisse, die nicht vorherzusehen waren und nicht vom Veranstalter zu vertreten sind und eine Durchführung der Veranstaltung nicht möglich machen) oder aus organisatorischen Gründen (Krankheit des Referenten ohne die Möglichkeit der Benennung eines Ersatzreferenten) abzusagen oder auf einen anderen Termin und/oder Veranstaltungsort zu verlegen. Die Teilnehmer werden in diesen Fällen zeitnah durch den Veranstalter informiert. Der Veranstalter kann in diesem Fall etwaige beim Teilnehmer angefallenen Reise- und Übernachtungskosten oder sonstige, dem Teilnehmer im Zusammenhang mit der Anmeldung zur Veranstaltung über die Kursgebühr hinaus entstandenen Kosten nicht übernehmen, d. h. weitergehende Ansprüche des Teilnehmers bestehen nicht.

Die etwaige Rückzahlung von Teilnahmegebühren an den Teilnehmer durch den Veranstalter bei Verlegung auf einen anderen Termin/Ort bei Nichtteilnahmemöglichkeit des Kursteilnehmers oder bei Absage der Veranstaltung aufgrund höherer Gewalt ist in folgender zeitlicher Staffelung geregelt:
• Erfolgt die Verlegung bzw. Absage durch den Veranstalter bis 60 Tage vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 15 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 85 % werden dem Teilnehmer erstattet.
• Erfolgt die Verlegung bzw. Absage durch den Veranstalter im Zeitraum von 59 bis 31 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 25 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 75 % werden dem Teilnehmer erstattet.
• Erfolgt die Verlegung bzw. Absage durch den Veranstalter im Zeitraum von 30 bis 11 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 50 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 50 % werden dem Teilnehmer erstattet.
• Erfolgt die Verlegung bzw. Absage durch den Veranstalter im Zeitraum von 10 bis 6 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung, so werden 75 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt, die restlichen 25 % werden dem Teilnehmer erstattet.
• Erfolgt die Verlegung bzw. Absage durch den Veranstalter innerhalb von 5 Tagen vor dem Termin der Veranstaltung oder während einer bereits laufenden Veranstaltung, so werden 100 % der Gebühren für die Veranstaltung beim Kursteilnehmer in Rechnung gestellt.

2g) Rabatte beim Klinikärztekongress
Die Rabatte für Mitglieder im Marburger Bund und im MEDI-PROFESSIONAL Club sind nicht übertragbar und je Person nur einmalig einlösbar und gültig, d. h. wahlweise für ein Tagesticket oder aber für einen einmaligen Rabatt auf das Kongressticket in Höhe des Tagesticketpreises.

3. Inhouse-Seminare
Inhouse-Seminare werden in eigenen Räumlichkeiten des Ausrichters eines Inhouse-Seminars oder in vom Ausrichter des Inhouse-Seminars angemieteten Räumlichkeiten durchgeführt.

3a) Angebot, Auftrag und Auftragsbestätigung einer Veranstaltung als Inhouse-Seminar
Angebote werden in Textform (Post, E-Mail, Fax) erstellt und sind 30 Tage gültig. Aufträge für die Buchung einer Veranstaltung als Inhouse-Seminar müssen vom Ausrichter schriftlich in Textform (Post, E-Mail, Fax) an den Veranstalter erfolgen. Erst nach der anschließenden, schriftlichen Bestätigung des Auftrags seitens des Veranstalters in Textform (Post, E-Mail, Fax) wird die Buchung eines Inhouse-Seminars rechtswirksam.

3b) Zahlungsbedingungen bei Inhouse-Seminaren
Die laut Auftragsbestätigung für die vereinbarten Leistungen zwischen dem Veranstalter und dem Ausrichter des Inhouse-Seminars fälligen Kosten werden dem Kunden in Rechnung gestellt und sind innerhalb von 10 Tagen ohne Abzüge und unter Angabe des auf der Rechnung ausgewiesenen Verwendungszwecks auf das auf der Rechnung ausgewiesene Bankkonto des Veranstalters zu überweisen. Erfolgt die Überweisung nicht zeitgerecht, so ist der Veranstalter bei weiterhin ausbleibendem Zahlungseingang seitens des Ausrichters berechtigt, den Vertrag einseitig aufzulösen und von der Pflicht zur Stellung eines Dozenten und Unterrichtsmaterial entbunden.

3c) Rücktritt und Stornierung der Ausrichtung eines Inhouse-Seminars
Die Stornierung muss auf dem Schriftwege (E-Mail, Fax, Brief) erfolgen. Die Gründe für eine Stornierung oder Nichtteilnahme sind für den Veranstalter grundsätzlich nicht relevant. Bei Stornierung per Brief zählt das Datum des Poststempels als Nachweis für den Versand. Es ist möglich, für den durch den Ausrichter des Inhouse-Seminars stornierten Termin kostenfrei einen Ersatztermin zu vereinbaren.
Lässt sich kein Ersatztermin finden, so fallen bei der Stornierung eines Inhouse-Seminars folgende Gebühren an:
• Stornierung bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 100 € Verwaltungskosten-Pauschale
• Stornierung im Zeitraum von 15 bis 29 Tagen vor Veranstaltungsbeginn: 50 % € der Gebühr für das Inhouse-Seminar laut Auftragsbestätigung.
• Stornierung innerhalb von 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn: 100 % der Gebühr für das Inhouse-Seminar laut Auftragsbestätigung.

3d) Terminverlegung der Veranstaltung eines Inhouse-Seminars durch den Veranstalter im Falle höherer Gewalt
Der Veranstalter hat jederzeit das Recht, die Veranstaltung eines offenen Seminars beim Ausrichter aufgrund von höherer Gewalt (Ereignisse, die nicht vorherzusehen waren und nicht vom Veranstalter zu vertreten sind und eine Durchführung der Veranstaltung nicht möglich machen) oder organisatorischen Gründen (Krankheit des Referenten ohne die Möglichkeit der Benennung eines Ersatzreferenten) gemeinsam mit dem Ausrichter des Inhouse-Seminars auf einen anderen Termin zu verlegen. Die in den AGB niedergelegten Bestimmungen behalten in diesem Falle ihre Gültigkeit. Der Ausrichter des Inhouse-Seminars wird in diesem Fall zeitnah durch den Veranstalter informiert. Der Veranstalter kann in diesem Fall etwaige beim Ausrichter des Inhouse-Seminars angefallenen Kosten nicht übernehmen, d.h. weitergehende Ansprüche des Ausrichters eines Inhouse-Seminars bestehen nicht.

3e) Absage eines Inhouse-Seminars durch den Veranstalter im Falle höherer Gewalt
Der Veranstalter hat weiterhin jederzeit das Recht, die Veranstaltung eines Inhouse-Seminars aufgrund von höherer Gewalt (Ereignisse, die nicht vorherzusehen waren und nicht vom Veranstalter zu vertreten sind und eine Durchführung der Veranstaltung nicht möglich machen) oder aus organisatorischen Gründen (Krankheit des Referenten ohne die Möglichkeit der Benennung eines Ersatzreferenten) abzusagen. Der Ausrichter des Inhouse-Seminars wird in diesen Fällen zeitnah durch den Veranstalter informiert. Der Veranstalter kann in diesem Fall etwaige beim Ausrichter des Inhouse-Seminars angefallenen Kosten nicht übernehmen, d.h. weitergehende Ansprüche des Ausrichters eines Inhouse-Seminars bestehen nicht.

4. Haftung
Für Schäden ist eine Haftung ausgeschlossen, es sei denn, dass vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten des Veranstalters oder von ihm angewiesener Personen („Erfüllungsgehilfen“) den Schaden verursacht hat. Der Kursteilnehmer haftet selbst für verlorengegangene oder durch Diebstahl entwendete Sachen.

5. Widerrufsrecht
Der Kursteilnehmer hat das Recht, 14 Tage nach Anmeldung vom Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Liegen zwischen Anmeldung und erstem Lehrgangstag weniger als 14 Tage, dann endet die Widerrufspflicht mit Beginn der Leistungserfüllung. Siehe dazu auch die Widerrufsbelehrung und das Widerrufsformular für Verbraucher im Anschluss an diese AGB.

6. Sonstiges
Sollte einer der in diesen AGB enthaltenen Bestimmungen sich als derzeit oder in Zukunft als nicht wirksam herausstellen, so bleiben die anderen Bestimmungen dieser AGB davon unberührt.

7. Schriftformerfordernis
Änderungen oder Ergänzungen zu diesen AGB müssen in der Schriftform erfolgen.

8. Gerichtsstand
Gerichtsstand ist Kiel.
Kiel, 07.06.2022

Widerrufsbelehrung für Verbraucher

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen Ihren Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (MEDI-LEARN.net GbR, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel; Tel.: 0431 / 780 250; E-Mail: support@medi-learn.de, Fax: 0431 780 25 262) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, Ihren Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Widerrufsformular für Verbraucher
Für den Fall, dass Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchten, vervollständigen Sie bitte das Formular und senden es per Post, Fax oder E-Mail an uns zurück. Die Kontaktdaten finden Sie nachfolgend.

An
MEDI-LEARN.net GbR
Hamburger Chaussee 345
24113 Kiel

Tel.: 0431 / 780 250; E-Mail: support@medi-learn.de, Fax: 0431 780 25 262

Hiermit widerrufe(n) ich/wir den von mir/uns abgeschlossenen Vertrag über die Erbringung der folgenden Dienstleistung:

Bezeichnung + Datum/Zeitraum der Veranstaltung:

_____________________________________________

Angemeldet am: ____________________________________________________________

Vorname, Nachname: ____________________________________________________________

Straße + Hausnummer: ____________________________________________________________

PLZ, Wohnort: ____________________________________________________________

E-Mailadresse: ______________________

Datum: ______________________

_________________________________________
Unterschrift (nur im Falle des Versandes per Post)